Projekte

work & care

Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Work & care verbindet Arbeitswelt und Lebenswelt als ganzheitlichen Ansatz und unterstützt sowohl Erwerbstätige als auch Unternehmen mithilfe innovativer  digitaler Lösungsansätze.

Das Projekt wird gefödert durch

Hintergrund

Zum Ende des Jahres 2017 waren in Deutschland etwa 3,4 Millionen Menschen pflegebedürftig. Prognosen des Statistischen Bundesamtes zufolge, ist bis zum Jahr 2060 mit einem stetigen Anstieg auf bis zu 4,5 Millionen zu rechnen.Bereits heute wird etwa jeder zweite pflegebedürftige Mensch von eigenen Angehörigen gepflegt. Hierdurch entstehen, insbesondere in Verbindung mit einer

Berufstätigkeit, Mehrfachbelastungen, die z.B. zu Fehlzeiten im Unternehmen führen können. Work & care verbindet Arbeitswelt und Lebenswelt als ganzheitlichen Ansatz und unterstützt sowohl Erwerbstätige als auch Unternehmen mithilfe innovativer  Lösungsansätze.

Die Idee

Von dem Projekt work & care sollen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber profitieren. Ratsuchende Erwerbstätige sollen schnelle und unkomplizierte Unterstützung erhalten, sobald sie in die Situation geraten, eine/-n Angehörigen/-n pflegen zu müssen. Dies soll durch eine starke Vernetzung zwischen pflegenden Erwerbstätigen, Unternehmen sowie professionellen und nachbarschaftlich-ehrenamtlichen Hilfsangeboten ermöglicht werden.

Denkbar sind hierbei vielfältige Lösungsansätze wie z.B. die Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen, Homeoffice, andere arbeitszeitliche Lösungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement,

Gesundheitsförderung, Prävention, Stärkung ehrenamtlicher Tätigkeiten und bürgerschaftlichen Engagements sowie viele weitere. Die Faktoren Beratung, Dienstleistung, Schulung und Qualifizierung können mit Hilfe der beteiligten Unternehmen weiterentwickelt und verankert werden. In den Unternehmen sollen betriebliche Pflegelotsen ausgebildet werden, die als kollegiale Ansprechpartner schnelle, niederschwellige Hilfen und Informationen bereitstellen können, wenn es zu einer Pflegesituation kommt.

Digitalportal und Dorfhelfer-Anwendung

Durch die Schaffung eines für alle Beteiligten offenen Digitalportals, sollen Dienstleistungen, z.B. aus den Bereichen Pflege, Haushalt usw. – regional verbnetzt und gebündelt werden. Dies hat zur Folge, dass unter anderem der Recherche- und Suchaufwand verringert und gleichzeitig das Finden passender Hilfen und Lösungen beschleunigt wird. Doppelstrukturen sollen hierbei vermeiden werden. Ziel ist es vor allem auch, pflegende Erwerbstätige zu entlasten und ein pflegebedingtes Ausscheiden aus dem Unternehmen zu verhindern.

Zusätzlich zum Digitalprotal soll eine Dorfhelfer-Anwendung für Mobilegeräte entwickelt werden, die vor allem eine effektive und intelligente Vernetzung pflegender Erwerbstätiger und ehrenamtlicher Unterstützungsangebote ermöglichen kann. Die Anwendung soll in ausgewählten Modellgemeinden getestet werden, um eine OWL-weite Nutzbarkeit zu ermöglichen.

Projektkonsortium

work & care

Kontakt

Innovation Land Lab
Rebirth
Energiepark 2
32694 Dörentrup

Ann-Kathrin Habighorst

Kreis Lippe – Zukunftsbüro

Projektleitung

a.habighorst@kreis-lippe.de
05231 621150